IONA-Heiltherapie

LAUTE ALS
HEILMITTEL

Laute sind Konsonanten und Vokale.
Konsonanten wird eine plastizierende Kraft zugesprochen, die spezifischen Bildekräften (Formkräften) entspricht.

Die Heileurythmie geht davon aus,
dass der Mensch Abbild kosmischer Kräfte ist. Er spiegelt mikrokosmisch wieder was makrokosmisch wirkt.
Die kosmischen Wirkungen gehen von den Planeten auf die Organe aus, wie sie in den Vokalen erklingen. Die Bildekräfte, die den Körper gebildet haben werden den Tierkreiskräften zugeordnet, wie sie in der plastischen Konsonantenkraft zum Ausdruck kommen.

KONSONANTEN

Am Beispiel B,
dazu die Übung

Mit dem rechten und linken Arm wird eine ausholende Bewegung aus der Weite nach innen herangeholt und durch eine rundende Bewegung der Arme um den Brustkorb herum abgerundet. Dabei einsteht eine Umhüllung und eine Verdichtung, die sich als eine Geste des sich selber Behüten beschreiben läßt.


B-Lautbewegung wird gegen Migräne eingesetzt.
Die Übung wird dann ausgeführt wenn gerade kein Kopfschmerz besteht,
d.h. der Patient greift voraus und beugt vor, indem er diese Übung ausführt!

Jede Lautbewegung geht davon aus, dass Laute etwas Wesenhaftes sind und eine spezifische Bildekraft besitzen. Zum Abschluss der Übung wird die Bewegung bei den Konsonanten wie innerlich »abfotografiert« und eingeprägt, während den Vokalen nachgelauscht wird.